Jobangebote     Impressum     AGB

Home           Termine & Preise           Veranstaltungsorte           Orchester           CD

 


Das Schlossorchester Berlin besteht gegenwärtig aus 18 Musikern: vier 1. Violinen, drei 2. Violinen, zwei Bratschen, ein Cello, ein Kontrabaß, ein Fagott, zwei Oboen, einer Flöte und zwei Hörner. Vier Sängerinnen bzw. Sänger ergänzen das von einem Dirigenten geleitete Ensemble. In wenigen Jahren haben sich die Musiker zu einem eingespielten Team entwickelt, das die barocken und klassischen Werke ihres Repertoires mit viel Gespür für die unterhaltsame und geistreiche Musik präsentiert.


Die Sommerkonzerte im historischen Stil finden in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche mitten in der deutschen Hauptstadt des 21. Jahrhunderts statt. Der ambivalente Charakter der Kirche als Brücke zwischen Historie und Moderne, als Symbol für Zerstörung und Wiederaufbau, bildet einen reizvollen Kontrast mit dem in historischen Kostümen auftretenden Schlossorchester Berlin. Gönnen Sie sich eine erholsame Ruhepause von der Hektik des Großstadtbetriebes und besuchen Sie ein Konzert mit dem Schlossorchester Berlin.


Das Schlossorchester Berlin




Schlossorchester Berlin – unter diesem Namen haben sich im Jahr 2004 freischaffende Musiker mit Musikern, die auch an den Berliner Opernhäusern, der Staatsoper, der Deutschen Oper und der Komischen Oper spielen, zusammengefunden. Sie pflegen ein Repertoire, wie es zur Zeit Friedrichs des Großen am preußischen Hof in Berlin und Potsdam, aber auch in anderen Musikzentren Europas üblich war. Dazu gehören neben den in den preußischen Residenzstädten ansässigen Komponisten solche bekannten Komponisten der Barockzeit wie Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel, aber auch Sinfonien und Konzerte der Wiener Klassiker Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart.


Die Musiker treten in historischen Kostümen des Barock auf und vermitteln so eine authentische Atmosphäre damaligen Musizierens. Zuhörer und Zuschauer werden mitgenommen auf eine musikalische Zeitreise an den preußische Königshof im 18. Jahrhundert. Damit hat sich das Schlossorchester Berlin in den vergangenen Jahren von einem Geheimtipp zum arrivierten Vertreter der historischen Darbietung entwickelt. Musiziert wird auf modernen Instrumenten in einer an der „historischen Aufführungspraxis“ orientierten Interpretationsweise.